Weitere Hilfen

Krisenkommunikation

Bei der Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön GmbH könnt ihr Praxis-Tipps zur Kommunikation in Krisenzeiten erhalten. Schaut einfach hier mal rein.

Kurzarbeit

Wenn Unternehmen Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung beantragen Arbeitgeber über die Agentur für Arbeit. Weitere Informationen erhaltet ihr hier. Die Unternehmerhotline der Bundesagentur erreicht ihr unter 0800 45555-20.

Steuerstundungen

Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert. Zu diesem Zweck werden die Stundung von Steuerzahlungen erleichtert, Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet. Hier erfahrt ihr mehr.

Beratung

Die Insolvenzantragspflicht für von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen wurde bis 30.9.2020 ausgesetzt.

Diese Unternehmen stehen aktuell oft vor gravierenden Herausforderungen, die sie nicht allein bewältigen können. Hilfestellung und Rat durch externe Beratungen können in dieser Situation behilflich sein. Finanzielle Unterstützung hierfür bietet das vom BAFA betreute Programm zur Förderung unternehmerischen Know-hows. Die Krisenberatung wird derzeit mit 100 % (max. 4.000 Euro) gefördert.

Unterstützungspaket für die Kultur (Landesmittel)

Das Land Schleswig-Holstein hat ein 33 Millionen Euro umfassendes Unterstützungspaket für die Kultur geschnürt. Dieses enthält folgende Hilfen:

·  Aufstockung des Kulturhilfefonds des Landeskulturverbandes für Künstlerinnen und Künstler um zwei Millionen Euro (schnelle und unbürokratische Soforthilfe für Künstler*innen - zusätzlich zu den Soforthilfen des Bundes für Soloselbstständige und den Mitteln aus der erweiterten Grundsicherung)

·  einmalige Erhöhung der Landeszuwendung für die Filmfördergesellschaft Hamburg-Schleswig-Holstein um 850.000 Euro (u.a. für Kinos und als Sonderprogramm für Produzenten, Autoren oder Regie)

·  fünf Millionen Euro für Kulturanbieter und Anbieter von Fort- und Weiterbildung, um mit neuen digitalen Vermittlungsangeboten künstlerisch-kulturelle Präsentationen im Internet zu forcieren als auch Online-Bildungsangebote zu stärken (Förderprogramm wird dazu noch entwickelt)

Alle Informationen dazu findet ihr hier.

#KulturhilfeSH

Der Landeskulturverband hat einen #KulturhilfeSH-Fonds aufgelegt. Künstlerinnen und Künstlern der Veranstaltungsbranche und Freischaffende aus der Kulturwirtschaft können sich unter kulturhilfe (at) landeskulturverband-sh.de um eine Förderung i.H.v. 500,00 Euro bewerben.

  • Das Projekt muss aktuell oder perspektivisch möglichst noch in 2020 durchgeführt werden
  • Bewerbung über pdf-Formular per E-Mail an kulturhilfe (at) landeskulturverband-sh.de
  • Vergabe im Wege eines Losverfahrens am Freitag der laufenden Woche

Informationen zur #KulturhilfeSH findet ihr hier. Weitere Angebote für die Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft stehen hier.

Start-ups

(Ankündigung 02.04.2020)

Die Bundesregierung hat angekündigt, die bereits bestehenden Unterstützungsprogramme um ein Maßnahmenpaket mit einem Volumen von 2 Mrd. Euro zu ergänzen, das speziell auf die Bedürfnisse von Start-ups zugeschnitten ist. Start-ups haben darüber hinaus grundsätzlich auch Zugang zu allen Unterstützungsmaßnahmen des Corona-Hilfspakets.

Das Maßnahmenpaket umfasst insbesondere folgende Elemente, die schrittweise umgesetzt werden:

·   Öffentlichen Wagniskapitalinvestoren auf Dachfonds- und auf Fondsebene (z.B. KfW Capital, Europäischer Investitionsfonds, High-Tech Gründerfonds, coparion) sollen kurzfristig zusätzliche öffentliche Mittel zur Verfügung gestellt werden, die im Rahmen der Ko-Investition zusammen mit privaten Investoren für Finanzierungsrunden von Start-ups eingesetzt werden können.

·   Die Dachfondsinvestoren KfW Capital und Europäischer Investitionsfonds (EIF) sollen perspektivisch mit zusätzlichen öffentlichen Mitteln in die Lage versetzt werden, Anteile von ausfallenden Fondsinvestoren zu übernehmen.

·   Für junge Start-ups ohne Wagniskapitalgeber im Gesellschafterkreis und kleine Mittelständler soll die Finanzierung mit Wagniskapital und Eigenkapital-ersetzenden Finanzierungsformen erleichtert werden.

Parallel zur Umsetzung des Maßnahmenpakets stimmt die Bundesregierung weiter die Ausgestaltung des Zukunftsfonds für Start-ups ab, der mittelfristig den Weg aus der Krise unterstützen kann.